DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Baden-Württemberg

Foto: IHK Reutlingen
IHK-Ausschuss für Medien- und Filmwirtschaft: Dominique Schuchmann wiedergewählt

27.01.2021 - Dominique Schuchmann bleibt Vorsitzender des landesweiten Ausschusses für Medien- und Filmwirtschaft. Stefan Klarner, Präsident des Fernsehverbandes VdiF, beglückwünschte Schuchmann zur Wiederwahl. Die Film- und Medienwirtschaft sei ein starker Wachstumstreiber für andere Wirtschaftszweige und schaffe Innovationen, sagte Schuchmann. Der Ausschuss vertritt Medien- und Filmschaffenden aus ganz Baden-Württemberg.

Dominique Schuchmann bleibt Vorsitzender des landesweiten Ausschusses für Medien- und Filmwirtschaft bei der IHK Reutlingen. Das teilte die Kammer in einer Presse-Info mit.

Wiedergewählt: Dominique SchuchmannWiedergewählt: Dominique Schuchmann

Schuchmann ist Geschäftsführer der M.A.R.K. 13 – COM GmbH & Co. KG in Stuttgart und hatte bereits in der vorangegangenen Wahlperiode des Ausschusses den Vorsitz übernommen.

Sein Stellvertreter ist Maximilian Höhnle, Geschäftsführender Inhaber von OVIDFILM und Projektmanager bei der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH.

Der Ausschuss setzt sich aus Medien- und Filmschaffenden aus ganz Baden-Württemberg zusammen. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der Stärkung des Bewusstseins für die Medien- und Filmbranche in Baden-Württemberg.

„Die Film- und Medienwirtschaft ist ein starker Wachstumstreiber für andere Wirtschaftszweige und schafft Innovationen", sagte Dominique Schuchmann.

Der Ausschussvorsitzende verweist dabei insbesondere auf Anwendungen von Animations- und Gaming-Technologien beispielsweise in Medizintechnik, Architektur und Handel.

 

Der IHK-Medienausschuss ist bei der IHK Reutlingen angesiedelt, die für die baden-württembergischen IHKs den Schwerpunkt Medienpolitik verantwortet.

 

Fernsehverband VdiF gratuliert

Stefan Klarner, Präsident des Fernsehverbandes VdiF, gratulierte Dominique Schuchmann in einer Pressemeldung zu dessen Wiederwahl:

VdiF-Präsident: Stefan KlarnerVdiF-Präsident: Stefan Klarner

"Es ist wichtig, dass die Belange der Medienwirtschaft Gehör finden  - besonders bei den politischen Entscheidungsträgern", sagte Klarner.

Dies sei ganz besonders in dieser Zeit der Fall, die von wirtschaftlichen Erschwernissen durch die Corona-Lockdowns geprägt" sei:  "Für diese Aufgabe ist Herr Schuchmann, der als Geschäftsführer von M.a.r.k. 13 COM wertvolle Erfahrung aus der Medienwirtschaft mitbringt, bestens geeignet".

Klarner sagte weiter: "Im Namen des Fernsehverbandes VdiF gratuliere ich auch Maximilian Höhnle zur Wahl zum Stellvertretenden Vorsitzenden! Als Geschäftsführer von OVID Film und Projektmanager bei der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg bringt auch Herr Höhnle wertvolle Praxiserfahrung mit!"

Im Fernsehverband VdiF - Verband für digitales broadcast und internetbasiertes Fernsehen (VdiF) kooperieren nach Angaben des VdiF derzeit die Hälfte der privaten baden-württembergischen TV-Sender: RTF.1, BWeins, RIK, bw family.tv, Filstalwelle, Kraichgau TV, Metropolregion TV. 

Quelle: PM IHK Medienausschuss / PM VdiF

 


 

Transparenzhinweis: Die Sender der Klarner Medien GmbH sind Mitglied im Fernsehverband VdiF. VdiF-Präsident Stefan Klarner ist zugleich geschäftsführender Alleingesellschafter der Klarner Medien GmbH

 


 

Erstveröffentlichung: 27.01.2021

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 18.02.21 - 15:09 Uhr   -   786 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Gesetz gegen Gendern: Französische Parlamentarier wollen Gender-Wörter verbieten - "verwirrend & erschwerend" Frankreich will seinen Staatsbediensteten möglicherweise die Verwendung von Gender-Wörtern im Schriftlichen verbieten. Gendern erschwere das Erlernen der französischen Sprache, verstoße gegen geltende Grammatik und führe zu Verwirrung. Die Gesetzesinitiative stammt von Parlamentarier François Jolivet und weiteren 60 Parlamentariern unterstützt. Zur Frage, ob der Gesetzentwurf die Chance auf eine Mehrheit hat, gibt es unterschiedliche Angaben. Lesen Sie hier alles Weitere:
Foto: RTF.1
Vor einem Jahr - Erster Corona-Fall im Bundesland Laut einem Bericht des Südwestrundfunks wurde heute vor einem Jahr zum ersten Mal das Corona-Virus in Baden-Württemberg diagnostiziert.
Foto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Medien-Bündnis: Neufassung des BND-Gesetzes darf Redaktionsgeheimnis nicht schwächen Das Vertrauensverhältnis von Journalisten gegenüber ihren Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden. Das fordert das Medienbündnis aus DJV, dju in ver.di, BDZV, VDZ, VAUNET, ARD und ZDF. Die bevorstehende Neufassung des BND-Gesetzes dürfe das Redaktionsgeheimnis und die rechtliche Stellung der Journalisten nicht aufweichen.

Weitere Meldungen