DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Tübingen

Foto: RTF.1
Seebrücke fordert sofortige Evakuierung aus Flüchtlingslagern

Zelte sind keine menschenwürdige Unterkunft - mit diesem Symbol wollte die Seebrücke Tübingen am Wochenende auf die Situation in den Flüchtlingslagern in Bosnien-Herzegowina, auf den griechischen Inseln und anderen Lagern an den europäischen Außengrenzen aufmerksam machen.

Die Seebrücke Tübingen fordert von der Politik eine sofortige Evakuierung dieser Lager – noch in diesem Winter. Die Aufnahmebereitschaft sei da – mehr als 200 deutsche Städte und Kommunen haben sich bereit erklärt, diese Menschen aufzunehmen, erklären die Mitglieder der Seebrücke Tübingen vor dem Rathaus.

Auch in der Schweiz, in Österreich, in den Niederlanden und anderen europäischen Ländern gebe es genügend solidarische Städte, die die Menschen vor einem weiteren kalten Winter schützen wollen.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 18.02.21 - 13:03 Uhr   -   880 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Gesetz gegen Gendern: Französische Parlamentarier wollen Gender-Wörter verbieten - "verwirrend & erschwerend" Frankreich will seinen Staatsbediensteten möglicherweise die Verwendung von Gender-Wörtern im Schriftlichen verbieten. Gendern erschwere das Erlernen der französischen Sprache, verstoße gegen geltende Grammatik und führe zu Verwirrung. Die Gesetzesinitiative stammt von Parlamentarier François Jolivet und weiteren 60 Parlamentariern unterstützt. Zur Frage, ob der Gesetzentwurf die Chance auf eine Mehrheit hat, gibt es unterschiedliche Angaben. Lesen Sie hier alles Weitere:
Foto: RTF.1
Vor einem Jahr - Erster Corona-Fall im Bundesland Laut einem Bericht des Südwestrundfunks wurde heute vor einem Jahr zum ersten Mal das Corona-Virus in Baden-Württemberg diagnostiziert.
Foto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Medien-Bündnis: Neufassung des BND-Gesetzes darf Redaktionsgeheimnis nicht schwächen Das Vertrauensverhältnis von Journalisten gegenüber ihren Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden. Das fordert das Medienbündnis aus DJV, dju in ver.di, BDZV, VDZ, VAUNET, ARD und ZDF. Die bevorstehende Neufassung des BND-Gesetzes dürfe das Redaktionsgeheimnis und die rechtliche Stellung der Journalisten nicht aufweichen.

Weitere Meldungen