DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Tübingen/London

Foto: RTF.1
CureVac und GSK koopieren, um neuen Impfstoff-Kandidaten zu entwickeln

Das in Tübingen ansässige Unternehmen CureVac geht eine Kooperation mit dem britischen Gesundheitsunternehmen GlaxoSmithKline, kurz GSK, ein. Gemeinsam wollen sie einen weiteren Impfstoff-Kandidaten entwickeln, der gegen aufkommende Virus-Varianten schützen soll.

Zusätzlich wird GSK die Produktion des ersten Impfstoff-Kandidaten von CureVac unterstützen. Ziel ist es, noch im Jahr 2021 bis zu 100 Millionen Dosen herzustellen. Zurzeit befindet sich dieser Impfstoff-Kandidat in der klinischen Studie der Phase 2b/3, bei der die Sicherheit und Wirksamkeit untersucht werden.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer fordert Medienberichten zufolge indes eine Notfallzulassung des CureVac-Impfstoffes. So könne das Vakzin vier oder sechs Wochen früher zur Verfügung stehen. Palmer betonte, dass eine rasche Genehmigung angesichts der Impfstoff-Knappheit nötig sei.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 03.02.21 - 10:43 Uhr   -   517 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Gesetz gegen Gendern: Französische Parlamentarier wollen Gender-Wörter verbieten - "verwirrend & erschwerend" Frankreich will seinen Staatsbediensteten möglicherweise die Verwendung von Gender-Wörtern im Schriftlichen verbieten. Gendern erschwere das Erlernen der französischen Sprache, verstoße gegen geltende Grammatik und führe zu Verwirrung. Die Gesetzesinitiative stammt von Parlamentarier François Jolivet und weiteren 60 Parlamentariern unterstützt. Zur Frage, ob der Gesetzentwurf die Chance auf eine Mehrheit hat, gibt es unterschiedliche Angaben. Lesen Sie hier alles Weitere:
Foto: RTF.1
Vor einem Jahr - Erster Corona-Fall im Bundesland Laut einem Bericht des Südwestrundfunks wurde heute vor einem Jahr zum ersten Mal das Corona-Virus in Baden-Württemberg diagnostiziert.
Foto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Medien-Bündnis: Neufassung des BND-Gesetzes darf Redaktionsgeheimnis nicht schwächen Das Vertrauensverhältnis von Journalisten gegenüber ihren Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden. Das fordert das Medienbündnis aus DJV, dju in ver.di, BDZV, VDZ, VAUNET, ARD und ZDF. Die bevorstehende Neufassung des BND-Gesetzes dürfe das Redaktionsgeheimnis und die rechtliche Stellung der Journalisten nicht aufweichen.

Weitere Meldungen