DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Verband

Foto: Pixabay.com
Nach dem Lockdown wohl sehr hohe Rabatte auf Kleidung

Im Einzelhandel können Kunden nach Ende des Lockdowns wohl sehr hohe Rabatte auf Kleidung erwarten. Grund sei aufgestaute Ware.

Nach Schätzungen des Bundesverbands des Textileinzelhandels (BTE) hat sich mehr als eine halbe Milliarde unverkaufter Modeartikel in den Geschäften aufgetürmt, die wegen des Corona-Lockdowns nicht verkauft werden können. Vieles davon ist Winterware, die zunehmend an Wert verliere. Seit Deutschland im Dezember in den Lockdown gehen musste, konnten sie die Händler - von Aktionen wie Click & Collect abgesehen - nicht verkaufen. Aber auch Kleidung fürs Frühjahr werde es wohl günstig geben.

"Bei vielen Waren wird es 80 bis 90 Prozent Rabatt geben, damit die aufgestaute Ware noch verkauft werden kann", sagte Rolf Pangels, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband des Textileinzelhandels (BTE), der Rheinischen Post.

Der Lockdown wird wohl noch länger Auswirkungen haben: "Das belastet uns das ganze Jahr", sagte Pangels über die Belastungen für die Branche. Er geht davon aus, dass noch mehr Geschäfte aufgeben, wenn der Lockdown verlängert werden sollte.

(Zuletzt geändert: Samstag, 13.02.21 - 09:16 Uhr   -   452 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Gesetz gegen Gendern: Französische Parlamentarier wollen Gender-Wörter verbieten - "verwirrend & erschwerend" Frankreich will seinen Staatsbediensteten möglicherweise die Verwendung von Gender-Wörtern im Schriftlichen verbieten. Gendern erschwere das Erlernen der französischen Sprache, verstoße gegen geltende Grammatik und führe zu Verwirrung. Die Gesetzesinitiative stammt von Parlamentarier François Jolivet und weiteren 60 Parlamentariern unterstützt. Zur Frage, ob der Gesetzentwurf die Chance auf eine Mehrheit hat, gibt es unterschiedliche Angaben. Lesen Sie hier alles Weitere:
Foto: RTF.1
Vor einem Jahr - Erster Corona-Fall im Bundesland Laut einem Bericht des Südwestrundfunks wurde heute vor einem Jahr zum ersten Mal das Corona-Virus in Baden-Württemberg diagnostiziert.
Foto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Medien-Bündnis: Neufassung des BND-Gesetzes darf Redaktionsgeheimnis nicht schwächen Das Vertrauensverhältnis von Journalisten gegenüber ihren Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden. Das fordert das Medienbündnis aus DJV, dju in ver.di, BDZV, VDZ, VAUNET, ARD und ZDF. Die bevorstehende Neufassung des BND-Gesetzes dürfe das Redaktionsgeheimnis und die rechtliche Stellung der Journalisten nicht aufweichen.

Weitere Meldungen