DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Tiere

Foto: pixabay.com
Pandemiebedingt steigen die Haustierzahlen - Mahnung zur Verantwortung

Deutschlandweit haben die Kontaktbeschränkungen zu einer verstärkten Nachfrage nach Haustieren geführt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit weist darauf hin, dass sich die Tierhalter ihrer großen Verantwortung für die Tiere bewusst sein sollten.

Der Tierhandel beobachtet eine verstärkte Nachfrage nach Haustieren. Ob Hund oder Katze, Nagetier oder Goldfisch, der Handel kann die Nachfrage kaum bedienen. Deshalb hofft Tierärztin Dr. Svenja E. Sander vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), dass sich die neuen Tierhalter der Verantwortung für ihre tierischen Gefährten bewusst sind. Denn diese endet nicht am Futternapf. Die Expertin für Tierarzneimittel weist darauf hin, dass die neuen Halter auch die medizinische Versorgung ihrer Tiere im Auge haben sollten. Dazu gehört bei Hund und Katze, dass sie regelmäßig geimpft, entwurmt und klinisch durchgecheckt werden. „Den Gang zum Tierarzt sollte niemand scheuen, der sich gerade einen vierbeinigen Nachwuchs zugelegt hat", so Sander. „Dort kann festgestellt werden, ob das Tier gut entwickelt und gesund ist, oder ob eine medizinische Behandlung notwendig ist".

Der Tierarzt kann zudem beurteilen, ob und wann ein Zecken-Schutz notwendig wird. Zecken sind nicht nur lästig, sondern können beim Blutsaugen auch verschiedene Krankheitserreger auf unsere Haustiere übertragen. Die Auwald-Zecke, welche sich zurzeit in Deutschland ausbreitet, sucht schon bei Temperaturen um die vier Grad aktiv nach Wirten, die sie befallen kann. Bei der Behandlung ist jedoch Vorsicht geboten: Nicht alle Tiere vertragen die gleichen Medikamente! Einige Anti-Zecken-Mittel, die für Hunde allgemein gut verträglich sind, können bei Katzen schwere Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Daher sollten nur Tierarzneimittel eingesetzt werden, die für die Anwendung bei der Tierart auch zugelassen sind. „Nur für diese Tiere wurde im Rahmen der Zulassung die Wirksamkeit und Verträglichkeit geprüft", erklärt Sander.

Aber nicht nur die neuen Hunde- und Katzenhalter sollten ihre Schützlinge dem Tierarzt vorstellen. Medizinische Betreuung verlangen selbstverständlich auch alle anderen Haustiere mit Anzeichen einer Erkrankung, so die Tierärztin vom BVL. Seinem tierischen Liebling auch in Zeiten der Pandemie die notwendige medizinische Versorgung zukommen zu lassen, sollte sich von selbst verstehen. Tierärzte in Deutschland gehören zu den systemrelevanten Berufen und sind auch jetzt für Halter und Haustier da. „Die Sicherheit der von ihnen verwendeten Tierarzneimittel wird, trotz Pandemie, in gewohnter Art und Weise mit hoher Qualität überwacht", weiß Sander, die mit ihren Kolleginnen und Kollegen am BVL für die Überwachung der Tierarzneimittelsicherheit nach der Zulassung zuständig ist. Auch Meldungen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen werden selbstverständlich weiterhin entgegengenommen und analysiert, um die Arzneimittelsicherheit zu gewährleisten.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 18.02.21 - 13:17 Uhr   -   304 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Zoos wollen öffnen und kritisieren "Gleichmacherei" Der Verband der Zoologischen Gärten fordert vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen eine Öffnungsperspektive und ein "Ende der Gleichmacherei". In Zoos könne man sich sicher bewegen.
Foto: Pixabay.com
Neue Erkenntnisse zu Erkrankungssubtypen ebnen den Weg für individuelle Prävention Typ-2-Diabetes ist keine Erkrankung, die plötzlich entsteht. Meist entwickelt er sich über Jahre hinweg aus einer Vorstufe heraus, dem sogenannten Prädiabetes. Auch wenn der Betroffene selbst nichts merkt und die Blutzuckerwerte noch unter dem kritischen Diagnosewert liegen, ist die Regulation des Blutzuckerspiegels schon in dieser Phase leicht beeinträchtigt. Trotzdem bilden Menschen mit Prädiabetes keine homogene Gruppe, wie Mediziner der Universitätsklinik Tübingen, des Instituts für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen (IDM) des Helmholtz Zentrums München an der Universität Tübingen und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in der Fachzeitschrift Nature Medicine erklären.
Foto: Pixabay
Beliebtes Reiseziel Tübingen ist eines der beliebtesten Reiseziele in Europa.

Weitere Meldungen