DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Zecken bereits unterwegs

Foto: pixabay.com
Milde Temperaturen begünstigen Verbreitung alter und neuer Arten

Der Klimawandel führt dazu, dass Zecken nun das ganze Jahr anzutreffen sind. Das geht aus einer Pressemitteilung der "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bundesverband e.V." hervor. Die milden Temperaturen sorgen für hohe Zahlen bei den einheimischen Zecken und für eine Verbreitung von neuen Arten.

Ein Schutz ist ganzjährig für Menschen und Tiere sinnvoll. Kritisch ist es deshalb, weil Zecken eine Vielzahl von Krankheiten übertragen können. Am meisten werden Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Gegen Borreliose gibt es bislang keinen wirksamen Impfschutz. Entscheidend ist hier schnelles Entfernen, da die Erreger erst nach 12 bis 24 Stunden auf den Menschen übergehen. Gegen die FSME kann man sich durch eine Impfung schützen. Diese Hirnhautentzündung kann zu bleibenden neurologischen Schäden führen. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) rät deshalb allen, die sich beruflich oder privat oft in ausgewiesenen Risikogebieten aufhalten, zur Impfung. Ganz Süddeutschland sowie teilweise Hessen und Thüringen sowie Österreich gehören zu den FSME-Risikogebieten.

Die sich ausbreitende Auwaldzecke ist eher für Hunde und Pferde gefährlich als für uns Menschen. Sie geht aktiv auf die Suche nach Wirten. Sie überträgt auch die Hundemaleria, die zum Tode führen kann und früher nur aus dem Ausland bekannt war.

Die Hyalomma-Zecke kommt wahrscheinlich mit den Zugvögeln zu uns. Mit bis zu zwei Zentimetern ist sie nahezu dreimal so groß wie ihr europäischer Verwandter. Außerdem besitzt sie auffällig helle, braun-gelb gestreifte Beine. Sie überträgt gefährliche Tropenkrankheiten, kommt aber bei uns noch selten vor.

Hier ein paar Tipps, wie Sie ohne Zeckenbiss durch das Jahr kommen

Bleiben Sie auf den Wegen und vermeiden Sie Gebüsch und ungemähte Wiesen! Tragen Sie helle Kleidung mit langen Hosen und Oberteile mit langen Ärmeln! Schützen Sie sich durch Zeckenschutzmittel! Suchen Sie nach dem Spaziergang Ihre Kleidung und Ihren Körper nach Zecken ab!

(Zuletzt geändert: Sonntag, 21.02.21 - 15:30 Uhr   -   584 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Zoos wollen öffnen und kritisieren "Gleichmacherei" Der Verband der Zoologischen Gärten fordert vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen eine Öffnungsperspektive und ein "Ende der Gleichmacherei". In Zoos könne man sich sicher bewegen.
Foto: Pixabay.com
Neue Erkenntnisse zu Erkrankungssubtypen ebnen den Weg für individuelle Prävention Typ-2-Diabetes ist keine Erkrankung, die plötzlich entsteht. Meist entwickelt er sich über Jahre hinweg aus einer Vorstufe heraus, dem sogenannten Prädiabetes. Auch wenn der Betroffene selbst nichts merkt und die Blutzuckerwerte noch unter dem kritischen Diagnosewert liegen, ist die Regulation des Blutzuckerspiegels schon in dieser Phase leicht beeinträchtigt. Trotzdem bilden Menschen mit Prädiabetes keine homogene Gruppe, wie Mediziner der Universitätsklinik Tübingen, des Instituts für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen (IDM) des Helmholtz Zentrums München an der Universität Tübingen und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in der Fachzeitschrift Nature Medicine erklären.
Foto: Pixabay
Beliebtes Reiseziel Tübingen ist eines der beliebtesten Reiseziele in Europa.

Weitere Meldungen