DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Baden-Württemberg

Foto: Pixabay
Digitaler Impfpass ab Montag

Ab Montag, den 14. Juni werden in den baden-württembergischen Impfzentren nach der Zweitimpfung digitale Impfnachweise ausgegeben.

Diese können durch einen QR-Code von Smartphone-Apps ausgelesen werden. Der gelbe Impfpass aus Papier müsse dann nicht mehr mitgeführt werden, teilt das Gesundheitsministerium mit. Bürger, die bereits beide Impfungen in den Impfzentren erhalten haben, bekommen den digitalen Impfnachweis in den nächsten Wochen automatisch per Post zugeschickt. Wer seine Impfungen beim Hausarzt erhalten hat, kann für die nachträgliche Ausstellung eine Apotheke aufsuchen.

Der parlamentarische Staatssekretär aus dem Zollernalbkreis, Thomas Bareiß, betont, dass es ein tolles Zeichen und eine gute und effiziente Abstimmung in der EU sei, dass man den digitalen Impfpass in einer vergleichbar schnellen Zeit in ganz Europa umgesetzt habe. Dies würde künftig vieles vereinfachen, beispielsweise das Reisen.

(Zuletzt geändert: Freitag, 11.06.21 - 12:41 Uhr   -   1231 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Bundesminister Geywitz und Özdemir planen Holzbauinitiative und besuchen SchwörerHaus Anlässlich der Bauministerkonferenz der Bundesländer haben die Bundesbauministerin Klara Geywitz und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir das Familienunternehmen SchwörerHaus auf der Schwäbischen Alb besucht. Dabei kamen auch die drängenden Fragen der Zeit auf den Tisch - wie zum Beispiel serielles Bauen, Fachkräftemangel und Sicherung der Rohstoffversorgung.
Foto: RTF.1
Donth fordert mehr Planungssicherheit für Tourismus-Branche Der CDU-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Reutlingen Michael Donth fordert mehr Planungssicherheit für die Tourismus-Branche.
Foto: RTF.1 - Zuschauer
Deutsche befürworten Integration ukrainischer Geflüchteter durch Bildung Eine Mehrheit der Deutschen (58%) ist der Meinung, dass die ukrainischen Geflüchteten sofort durch Bildungsmaßnahmen integriert werden sollten. Zudem sollten Lehrkräfte aus dem Land hier arbeiten dürfen, so die mehrheitliche Überzeugung in einer Befragung des ifo-Instituts.

Weitere Meldungen