DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Mars

Foto: (c) NASA/JPL-Caltech
Ein Bohrloch auf dem Mars bei 190 Sol: Was der Rover jüngst auf dem roten Planeten geleistet hat

Dieses Loch hat der NASA-Rover Perseverance in einen Felsen auf dem Mars gebohrt. Es ist übrigens der zweite Bohrversuch des Rovers. Die entnommenen Bohrkerne sollen bei einer späteren Mission auf die Erde zurückgebracht werden. Wie das zugehen soll, und warum der Mars-Kalender heute bei "190 Sol" steht, erzählen wir hier:

Wir schreiben den einhundertundneunzigsten Soltag. Oder kürzer gesagt: "190 Sol". Eingefleischte SciFi-Fans und ebenso Weltraumexperten wissen, dass auf diese Weise das Datum des Marskalenders benannt wird. Der Einfachheit halber fängt der Kalender mit der Landung jeder Mission wieder neu bei "Tag 1" an.

Später einmal werden sich mögliche Mars-Langzeitastronauten und Mars-Dauersiedler Gedanken machen müssen, auf welche Weise sie ihre Mars-Tage zählen. Denn der Marstag und das Marsjahr sind nicht gleichlang wie ein Erdentag und ein Erdenjahr. Man kann also bei einem dauerhaften Aufenthalt nicht einfach den auf unserer Erde üblichen Kalender und die auf unserer Erde übliche Uhrzeit auf den Mars übertragen.

Aber darüber müssen sich die NASA-Wissenschaftler und Missionsspezialisten heute noch keine Gedanken machen. Vielmehr geht es bei der aktuellsten Mars-Mission mit dem NASA-Perseverance-Rover darum, Spuren von frühestem, mikrobiologischem Leben auf dem Mars zu finden - und etliche Proben aus der Marsoberfläche und von Marsgesteinen zu entnehmen.

Da hatte der Felsen noch kein Loch!Da hatte der Felsen noch kein Loch!

Dazu hat der Rover Spezialgerätschaft an Bord. Es ist die erste Mars-Mission, die Proben sammelt und einlagert. Außer Marsgestein soll auch Regolith (das sind Bruchstücke von Felsgestein und Staub) gesammelt werden. Im Rahmen einer späteren Mission sollen die Gesteins- und Staubproben dann zurück zur Erde gebracht werden. Die Rücktransport-Mission will die US-amerikanische Weltraumagentur NASA übrigens zusammen mit der europäischen Weltraum-Agentur ESA durchführen! t

Der Rover wurde übrigens vom JPL gebaut und wird von diesem betrieb - für die NASA managt das die Firma Caltech in Pasadena, Kalifornien.

Marsbohrer mit BohrkernMarsbohrer mit Bohrkern

Das gezeigte Bohrloch-Foto ist aus zwei Bildaufnahmen zusammengesetzt. Der Perseverance-Rover hat das Loch während seines zweiten Probensammel-Versuchs gebohrt. Das Foto wurde am 1. September 2021 (Erdkalender) aufgenommen. Der briefkastengroße Felsen wurde vom Spezialisten-Team "Rochette" getauft. Und die Bohrstelle heißt seither ""Montdenier". Aufgespürt wurde der Felsen übrigens im Jezero-Krater. Und dort an einem 900 Meter langen Geländerücken.

Ob der Mars-Rover die Bohrprobe aus dem Loch diesmal gut verstaut und versiegelt hat? Das zuständige NASA-Team ist sich da ziemlich sicher, will dazu aber noch weitere Fotos abwarten und analysieren.

Foto: NASA/JPL-Caltech

Quelle: nasa.gov

(Zuletzt geändert: Samstag, 04.09.21 - 00:13 Uhr   -   1519 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
AfD, CDU, Linke schrumpfen um die Wette. SPD ist Wahlsieger In Mecklenburg-Vorpommern schrumpfen AfD, CDU und LINKE um die Wette. Wahlsieger ist die SPD. Die AfD bleibt trotzdem zweitstärkste Kraft im Landtag.
Foto: RTF.1
Prognose (ZDF) zur Bundestagswahl: SPD 26%, Union: 24%, Grüne: 14,5%, FDP: 12%, AfD: 10% Linke: 5% Die Prognose (ZDF) zur Bundestagswahl: CDU-CSU: 24% SPD: 26% AFD: 10% FDP: 12% Linke:5% Grüne 14,5% Andere: 8,5%. Sitzverteilung entsprechend der Prognose: Union: 198 Sitze, SPD: 215, AfD: 83, FDP: 99, Linke: 41, Grüne: 120. ARD-Prognose: Union & SPD bei 25%, Grüne 15%, FDP:11%, AFD: 11%, Grüne 15%
Foto: RTF.1
Strobl ruft zur Beteiligung an Bundestagwahl auf Der stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl ruft alle der rund 7,7 Millionen Wahlberechtigten in Baden-Württemberg dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Weitere Meldungen