DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Auf dem Handy

Foto: BMVI
Verkehrsministerium startet digitalen Führerschein per App

Ab sofort kann man seinen Führerschein digital auf dem Handy bei sich tragen. Er soll Anwendungen wie die Buchung eines Mietwagens erleichtern. Aber auch bei Polizeikontrollen soll er künftig akzeptiert werden.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat zusammen mit dem Kraftfahrt-Bundesamt und der Bundesdruckerei die erste Stufe eines digitalen Führerscheins als Prototyp entwickelt.

"Der digitale Führerschein ist der nächste logische Schritt in der Digitalisierung des Straßenverkehrs", meint Richard Damm, Präsident des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA). "Damit bietet das KBA eine weitere zukunftsgerichtete, bürgerfreundliche Dienstleistung an und gewährleistet gleichzeitig höchste Datenschutzanforderungen für die Bürgerinnen und Bürger.

In dieser ersten Stufe können Inhaberinnen und Inhaber eines Kartenführerscheins den digitalen Führerschein in der App "ID Wallet" ("digitale Brieftasche") auf ihrem Smartphone speichern und anzeigen lassen. Der digitale Führerschein wird auf Basis der Daten aus den Zentralen Registern des Kraftfahrt-Bundesamtes ausgestellt. Nötig ist dafür die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises, ein passendes Smartphone oder ein Kartenleser. Ein Ersatz für den amtlichen "Lappen" oder die Karte ist die Digitalkopie aber noch nicht.

Der digitale Führerschein soll beispielsweise die Anmietung von Mietwagen oder auch die Inanspruchnahme von Carsharing-Angeboten erleichtern. Derzeit werde mit BMW und SIXT an Anwendungen zum Einsatz des digitalen Führerscheins gearbeitet, so das Bundesverkehrsministerium, die in den kommenden Monaten eingesetzt werden können.

Die Funktionen des digitalen Führerscheins würden zudem weiter ausgebaut, so das Bundesverkehrsministerium. Man setze sich für die Anpassung der europäischen Rahmenbedingungen ein, damit der digitale Führerschein ein vollwertiger Ersatz für den klassischen Kartenführerschein werden kann.

"Die Technik steht - jetzt geht es in die Anwendungen", betont Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. "Der digitale Führerschein hat das Potenzial, den Alltag von Autofahrern deutlich zu erleichtern. Aufwändige Video-Überprüfung des Führerscheins, beispielsweise für Carsharing oder Mietauto, braucht es nicht, zwischen App laden und losfahren liegt dann nur noch ein Klick auf den digitalen Führerschein. Parallel dazu arbeiten wir auf EU-Ebene daran, dass der digitale Führerschein auch als offizieller Nachweis der Fahrerlaubnis zum Beispiel in Polizeikontrollen anerkannt wird."

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 23.09.21 - 13:52 Uhr   -   707 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
LKW-Fahrer verdienen laut Statistikamt unterdurchschnittlich Versorgungsengpässe in Großbritannien und coronabedingte Probleme mit globalen Lieferketten haben die Bedeutung von Berufskraftfahrern deutlich gemacht. In Deutschland ist ihr Bruttoverdienst jedoch verhältnismäßig gering, bestätigt das Statistische Bundesamt.
Foto: RTF.1
Bernhard Schlink hält 15. Weltethos-Rede Die Tübinger Stiftung Weltethos lädt zusammen mit der Universität Tübingen jedes Jahr prominente Gäste ein, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Gedanken zur Weltethos-Thematik in einer öffentlichen Veranstaltung formulieren. Die 15. Weltethos-Rede hielt der Jurist und Schriftsteller Professor Bernhard Schlink am Freitagabend im Festsaal der Universität.
Foto: RTF.1
UKT beteiligt sich an Studie zu Long-Covid Das Universitätsklinikum Tübingen beteiligt sich am Forschungsprojekt „PsyLoCo“.

Weitere Meldungen