DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Earth Day

Foto: RTF.1
Krieg und Corona haben Sorge vor Klimakrise nicht verdrängt

Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, steigende Preise: die Liste internationaler Konflikte und Bedrohungen ist lang. Trotzdem ist die Sorge der Menschen weltweit vor den Folgen der Klimakrise ungebrochen. Das zeigt eine aktuelle Ipsos-Umfrage anlässlich des heutigen Earth Days.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos hat knapp 23.600 Personen im Alter von 16 bis 74 Jahren aus 31 Ländern interviewt. Mehr als die Hälfte aller Bundesbürger (59%) gibt an, besorgt über die bereits jetzt in Deutschland zu beobachtenden Auswirkungen des Klimawandels zu sein. Über die Folgen der Erderwärmung in anderen Ländern zeigen sich hierzulande sogar 68 Prozent der Befragten besorgt.

Immerhin 36 Prozent der Deutschen haben sich laut eigener Aussage erst kürzlich in den letzten zwei bis drei Wochen große Sorgen wegen der Klimakrise gemacht, weltweit ist das bei fast jedem zweiten Befragten der Fall (48%).

Geteilte Verantwortung: Politik, Unternehmen und Bürger in der Pflicht

Die Verantwortung für die Bewältigung der Klimakrise wird dabei sowohl auf Seiten der Politik und Wirtschaft als auch bei der Zivilbevölkerung gesehen. Jeweils etwa sieben von zehn Deutschen sind der Ansicht, dass die Regierung (71%), Unternehmen (72%), aber auch Menschen auf der ganzen Welt (72%) die Verantwortung dafür tragen, dass die Auswirkungen des Klimawandels durch die Reduzierung der CO2-Emissionen verringert werden.

63 Prozent der Deutschen finden sogar, dass man zukünftige Generationen um Stich lassen würde, wenn Menschen wie sie jetzt nicht handeln würden, um den Klimawandel zu bekämpfen. Im Vorjahr hatten dieser Aussage allerdings noch fast sieben von zehn Bundesbürgern (69%) zugestimmt. 60 Prozent meinen, die Regierung ließe die Menschen in Deutschland im Stich, wenn sie jetzt nichts zur Bekämpfung des Klimawandels unternehme - ein leichter Anstieg gegenüber 2021 um 3 Prozentpunkte.

Trotzdem hat nur jeder dritte Deutsche (36%) den Eindruck, dass die aktuelle Bundesregierung einen klaren Plan für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Zivilbevölkerung im Kampf gegen den Klimawandel verfolgt. Vor genau einem Jahr, als die deutsche Klimapolitik noch von der GroKo bestimmt wurde, lag dieser Anteil jedoch noch deutlich niedriger (28%).

Wenig Zutrauen in Klimaschutzmaßnahmen anderer Länder

Vielleicht zeigt sich aufgrund dieser Entwicklung eine knappe Mehrheit der Bundesbürger (57%) optimistisch bei der Frage, ob Deutschland ihrer Meinung nach in den nächsten zehn Jahren erhebliche Fortschritte bei der Eindämmung der Klimawandels gemacht haben wird. Im internationalen Vergleich bewegt sich die Bundesrepublik damit im Mittelfeld. Deutlich pessimistischer werden jedoch die Klimaschutzmaßnahmen anderer Länder eingeschätzt: Nur jeder dritte Deutsche (37%) geht davon aus, dass auch in anderen Ländern der Welt in zehn Jahren deutliche Fortschritte zu verzeichnen sein werden. Lediglich in Norwegen und den Niederlanden (je 34%) ist das Zutrauen in die Klimaschutzpolitik anderer Nationen noch geringer als hierzulande.

Energiekonzerne, Automobilindustrie und Airlines in der Pflicht

In der Ipsos-Studie wurde ebenfalls danach gefragt, wie viel Verantwortung einzelne Geschäftsbereiche der Wirtschaft haben, wenn es darum geht, die Folgen des Klimawandels durch die Reduzierung von CO2-Emmissionen zu verringern. Etwa drei von vier Deutschen sehen hier vor allem Energiekonzerne und -anbieter (76%), Automobilhersteller und Fluggesellschaften (je 73%) in der Pflicht, gefolgt von öffentlichen Verkehrsbetrieben sowie Technologie- und Elektronikunternehmen (je 69%). Finanzdienstleister (47%) und das Gastgewerbe (48%) tragen in der öffentlichen Wahrnehmung demnach eine vergleichsweise geringe Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel.

(Zuletzt geändert: Freitag, 22.04.22 - 10:34 Uhr   -   730 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
CureVac startet Phase 1-Studie gegen Omikron-Variante Das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac startete am heutigen Donnerstag mit der klinischen Phase 1-Studie für den überarbeiteten Impfstoffkandidaten speziell gegen die Omikron-Variante.
Foto: pixabay.com
Vögel bereicherten den Speiseplan der Neandertaler | Unsere Verwandtschaft war klüger als gedacht Die Neandertaler waren klüger als gedacht: Dass unsere Verwandtschaft in der Mittleren Altsteinzeit, vor mehr als 65.000 Jahren, auf der Schwäbischen Alb Großwild wie Rentiere, Wildpferde oder Wollnashörner jagten, gilt als gesichert. Die Jagd auf flinke Kleintiere wie Schneehühner oder Schneehasen wurde den Neandertalern aber lange nicht zugetraut. Jetzt hat das Team um Professor Nicholas Conard (Universität Tübingen) Belege für die Vogeljagd gefunden:
Foto: Bild von Florian Pircher auf Pixabay
Soforthilfe Corona - Bescheide werden versandt | Langes Zahlungsziel für Rückzahlungen Ab Anfang August 2022 werden die Bescheide für die baden-württembergische Soforthilfe Corona versandt. Bei den Rückforderungsverfahren ist ein langes Zahlungsziel möglich, teilte die L-Bank mit. Die Soforthilfe Corona sei das größte Hilfsprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs: "Mehr als 245.000 Anträge wurden bewilligt und Zuschüsse in Höhe von rund 2,1 Mrd. Euro ausgezahlt." Lesen Sie hier alles Weitere:

Weitere Meldungen