DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Polen/Bulgarien

Foto: Pixabay.com
Russland stoppt Gaslieferungen über Jamal-Pipeline

Russland hat die Gaslieferungen über die Jamal-Pipeline gestoppt. Betroffen sind Polen und Bulgarien. Beide Länder suchten zuvor bereits Alternativen zu den Lieferungen aus Russland. Die Bundesregierung betonte, Deutschland treffe die Drosselung nicht.

Der Gasdurchfluss durch die Jamal-Pipeline über Belarus nach Polen sank am Morgen auf null Kilowattstunden. Das bestätigen Daten des Europäischen Netzes der Fernleitungsnetzbetreiber.

Der russische Gaskonzern Gazprom stoppte die Lieferungen an die Länder Polen und Bulgarien, weil sie nicht wie von Putin gefordert in Rubel bezahlen. Damit wollte er offenbar dem Wertverfall des Rubels entgegenwirken.

Polen beliefert auch die ukrainische Armee mit Panzern und ist Transitstaat für Waffenlieferungen anderer Länder.

Die Jamal-Pipeline verläuft zwar auch nach Deutschland. Hier habe der Stopp keine Auswirkungen, erklärte die Bundesregierung. Deutschland weigerte sich ebenfalls, in Rubel zu bezahlen und verwies auf die Verträge. Die meisten Gasverträge sehen demnach eine Bezahlung in Euro vor. 

Polens Umweltministerin Anna Moskwa erklärte, ihr Land sei auf den Lieferstopp vorbereitet gewesen. Man mache sich seit Längerem von russischem Gas unabhängig.

Bulgarien begründete seine Weigerung, in Rubel zu zahlen, neben dem Verweis auf laufende Verträge auch mit der Aussage: Es bestehe die Gefahr, dass man zahle, aber nicht beliefert werde. Gazprom habe immerhin auch die Drosselung einer weiteren Pipeline angekündigt.

Bulgarien bezieht den Großteil seines Gases aus Russland, arbeitet aber auch daran, sich unabhängiger zu machen. Man suche mit Hilfe staatlicher Unternehmen nach Alternativen zu Gas aus Russland.

Die US-Regierung erklärte, man habe unter anderem Staaten in Asien um verstärkte Lieferungen nach Europa gebeten.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 27.04.22 - 08:38 Uhr   -   832 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
CureVac startet Phase 1-Studie gegen Omikron-Variante Das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac startete am heutigen Donnerstag mit der klinischen Phase 1-Studie für den überarbeiteten Impfstoffkandidaten speziell gegen die Omikron-Variante.
Foto: pixabay.com
Vögel bereicherten den Speiseplan der Neandertaler | Unsere Verwandtschaft war klüger als gedacht Die Neandertaler waren klüger als gedacht: Dass unsere Verwandtschaft in der Mittleren Altsteinzeit, vor mehr als 65.000 Jahren, auf der Schwäbischen Alb Großwild wie Rentiere, Wildpferde oder Wollnashörner jagten, gilt als gesichert. Die Jagd auf flinke Kleintiere wie Schneehühner oder Schneehasen wurde den Neandertalern aber lange nicht zugetraut. Jetzt hat das Team um Professor Nicholas Conard (Universität Tübingen) Belege für die Vogeljagd gefunden:
Foto: Bild von Florian Pircher auf Pixabay
Soforthilfe Corona - Bescheide werden versandt | Langes Zahlungsziel für Rückzahlungen Ab Anfang August 2022 werden die Bescheide für die baden-württembergische Soforthilfe Corona versandt. Bei den Rückforderungsverfahren ist ein langes Zahlungsziel möglich, teilte die L-Bank mit. Die Soforthilfe Corona sei das größte Hilfsprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs: "Mehr als 245.000 Anträge wurden bewilligt und Zuschüsse in Höhe von rund 2,1 Mrd. Euro ausgezahlt." Lesen Sie hier alles Weitere:

Weitere Meldungen