DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Ukraine-Krieg

Foto: RTF.1 - Zuschauer
Deutsche befürworten Integration ukrainischer Geflüchteter durch Bildung

Eine Mehrheit der Deutschen (58%) ist der Meinung, dass die ukrainischen Geflüchteten sofort durch Bildungsmaßnahmen integriert werden sollten. Zudem sollten Lehrkräfte aus dem Land hier arbeiten dürfen, so die mehrheitliche Überzeugung in einer Befragung des ifo-Instituts.

Eine Mehrheit der Deutschen (58 Prozent) ist der Meinung, dass die wegen Putins Angriff auf ihr Land geflüchteten Ukrainer sofort durch Bildungsmaßnahmen integriert werden sollten. Verschiedene Maßnahmen für Erwachsene stoßen auf deutliche Zustimmung: Etwa das Recht auf und die Pflicht zu staatlich finanzierten Deutschkursen (74 Prozent) und eine Arbeitserlaubnis für geflüchtete Lehrkräfte (66 Prozent). Dies geht aus einer repräsentativen Befragung der deutschen erwachsenen Bevölkerung hervor, die das ifo Zentrum für Bildungsökonomik von Mai bis Juni 2022 durchgeführt hat.

Bei den Kindern stimmen Mehrheiten für eine schnelle Eingliederung in existierende Klassen in Grund- (65 Prozent) und weiterführende Schulen (61 Prozent) sowie für mehr staatlich finanziertes Schulpersonal zur Betreuung der ukrainischen Schulkinder (66 Prozent). Bei einer Kindergartenpflicht für Flüchtlingskinder ist die Meinung der Deutschen jedoch gespalten (47 Prozent dafür, 37 Prozent dagegen).

Die Daten lassen sich mit einer repräsentativen Befragung aus dem Jahr 2016 vergleichen, als unter anderem viele syrische Geflüchtete nach Deutschland kamen. Dabei zeigen sich klare Unterschiede bei der Einschätzung des Bildungsniveaus der ankommenden Geflüchteten: Aktuell schätzt die Hälfte der Befragten (50 Prozent) das Bildungsniveau als hoch ein, 2016 war es weniger als ein Viertel (22 Prozent). Eine knappe Mehrheit (52 Prozent) ist momentan der Meinung, dass die Geflüchteten dabei helfen, den Fachkräftemangel in Deutschland zu verringern; 2016 war es nur ein Drittel (33 Prozent). Interessanterweise zeigt sich aber jetzt bei vielen Maßnahmen zur Integration der Geflüchteten ein ähnliches Zustimmungsbild wie im Jahre 2016.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 22.09.22 - 09:16 Uhr   -   838 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Bundestag stimmt Freihandelsabkommen mit Kanada zu Der Bundestag hat nach jahrelangen Debatten einer Ratifizierung des umstrittenen EU-Handelsabkommens mit Kanada zugestimmt.
Foto: RTF.1
ChocolART eröffnet Freunde der Schokolade mussten lange darauf warten. Aber nach zwei Jahren Zwangspause ist es jetzt endlich wieder so weit: Der Duft nach Schokolade erfüllt die Tübinger Innenstadt. Und längst ist klar, dass Deutschlands größtes Schokoladenfestival nicht nur die Tübinger anzieht sondern bundesweite Ausstrahlung hat. Oberbürgermeister Boris Palmer erhofft sich dadurch auch einen Schub für den lokalen Einzelhandel.
Foto: RTF.1
Schadenersatz-Forderung von Schlecker wird neu aufgerollt Das juristische Tauziehen um die Pleite der Drogerie-Kette Schlecker aus Ehingen geht weiter. Der Insolvenzverwalter fordert mehr als 200 Millionen Euro Schadenersatz wegen Preisabsprachen von Herstellern. Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, dass der Fall neu aufgerollt werden muss.

Weitere Meldungen