DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Illerkirchberg/Ulm

Foto: RTF1
Lebenslange Haft für Messerangriff auf Schülerinnen

In Ulm ist der Angeklagte im Fall des Messerangriffs auf zwei Schülerinnen in Illerkirchberg zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Eine 14-Jährige starb bei dem Angriff im Dezember.

Das Landgericht Ulm stellte außerdem fest, dass die Schuld besonders schwer wiegt. Das bedeutet normalerweise, dass der Angeklagte nicht nach etwa 15 Jahren vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird. Der Mann, der 27 Jahre alt ist und aus Eritrea als Asylbewerber nach Deutschland kam, hat im Dezember zwei Mädchen auf ihrem Schulweg mit einem Messer angegriffen. Eine 14-jährige Schülerin ist dabei gestorben, ihre 13-jährige Freundin konnte fliehen. Das Urteil lautet auf Mord und versuchten Mord mit gefährlicher Körperverletzung.

Die Staatsanwaltschaft, die Nebenkläger und selbst die Verteidigung des Mannes hatten eine lebenslange Haftstrafe für den Mann gefordert. Schuldunfähigkeit lag laut Gutachten nicht vor. Die Staatsanwaltschaft und die Nebenkläger haben außerdem darauf bestanden, dass die Schuld besonders schwer wiegt.

Laut Staatsanwaltschaft wollte der Mann am Tag des Angriffs mit einem Messer das Landratsamt des Alb-Donau-Kreises zwingen, ihm Reisedokumente für eine Hochzeit in Äthiopien auszustellen. Die beiden Mädchen sind anscheinend genau an dem Haus des Mannes vorbeigelaufen, als er mit dem Messer auf die Straße ging. Weil er dachte, dass die Schülerinnen das Messer gesehen haben, soll er beschlossen haben, sie zu töten, so der der Vorwurf. So habe er verhindern wollen, dass die Freundinnen die Polizei rufen und seinen Plan vereiteln.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 04.07.23 - 11:07 Uhr   -   1143 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Jessica Tatti zum Bündnis Sahra Wagenknecht Die Linksfraktion im Bundestag ist aufgelöst. Und damit ist auch die Reutlinger Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti fraktionslos. Aus der Partei „Die Linke“ war sie ja schon im Oktober ausgetreten. Denn auch sie gehört zu den Bundestagsabgeordneten, die eine neue Partei gründen wollen, das Bündnis Sahra Wagenknecht, das bislang nur als Verein existiert. Warum Tatti diesen Schritt gewagt hat, über ihre Rolle als fraktionslose Abgeordnete und wie sie ihre politische Zukunft sieht, darüber hat sie im Interview mit RTF.1 gesprochen.
Foto: RTF.1
ChocolART: Sechs Tage Schokogenuss in historischer Fachwerkkulisse Schokolade-Fans kommen ab sofort in Tübingen wieder voll auf ihre Kosten. Denn bis Sonntag steht in der Altstadt das Internationale Schokoladenfestival chocolArt im Mittelpunkt. Herz des Festivals ist wie immer der Schokoladenmarkt. Und da bieten dieses Jahr rund 100 Aussteller aus zehn Ländern und ein ganzer Kontinent, nämlich Lateinamerika, ihre süßen Produkte an. Am Dienstag-Nachmittag war Eröffnung.
Foto: RTF.1
Widmann-Mauz befürchtet massives Gasthaussterben Die CDU-Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Tübingen-Hechingen, Annette Widmann-Mauz, befürchtet ein massives Gasthaussterben, wenn die Mehrwertsteuer für die Gastronomie ab dem 1. Januar 2024 wieder auf 19 Prozent erhöht wird.

Weitere Meldungen