DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Berlin/Tübingen

Foto: RTF.1
Widmann-Mauz zur Suizidhilfe-Abstimmung

Die CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Tübingen Annette Widmann-Mauz hat ihr Bedauern darüber geäußert, dass der Deutsche Bundestag sich am Donnerstag zu keiner Neuregelung der Suizidhilfe hatte durchringen können.

Man hätte die Möglichkeit gehabt, bei einem gesellschaftlich wie ethisch wichtigen Thema für rechtliche Klarheit zu sorgen, so Widmann-Mauz. Dabei gehe es auch darum, Betroffene, ihre Angehörigen und begleitenden Ärzte nicht alleine und in keiner rechtlichen Grauzone zu lassen. Die Suizidhilfe bleibe bis auf Weiteres grundsätzlich erlaubt, aber mit rechtlichen Unsicherheiten. Widmann-Mauz hatte sich im Vorfeld dafür ausgesprochen, Suizidhilfe zwar zu ermöglichen, aber nicht zu fördern.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 06.07.23 - 15:17 Uhr   -   1227 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Martin Rosemann lobt Einigung beim Bundeshaushalt Der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann hat sich zur Einigung der Ampel-Koalition beim Bundeshaushalt geäußert. Diese habe gezeigt: Scholz und die Ampel können es, sagte Rosemann.
Foto: RTF.1
Donth fordert klare Konsequenzen Der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth fordert klare Konsequenzen nach dem Terrorakt von Mannheim, bei dem ein Polizist ums Leben kam.
Foto: RTF.1
SPD-Politiker Hubertz und Rosemann nach desaströsem Europawahl-Ergebnis auf der Achalm Schon seit 20 Jahren existiert das Format „Politik und Wirtschaft im Dialog“. Dabei treffen sich im Hotel Restaurant Achalm Unternehmer mit Politikern unterschiedlicher Parteien. Die Gäste Nr. 140 und 141 kamen aus der SPD, genauer gesagt: aus der SPD-Bundestagsfraktion. Deren stellvertretende Vorsitzende Verena Hubertz und der Tübinger Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann stellten sich kritischen Fragen, unter anderem zum desaströsen Ausgang der Europawahl.

Weitere Meldungen