DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Fußball

Foto: pixabay.com
Nagelsmann soll Bundestrainer bis zur EM werden

Julian Nagelsmann, der ehemalige Trainer des FC Bayern München, soll neuer Bundestrainer der Fußball-Nationalmannschaft werden. Wie BILD berichtet, soll er die Mannschaft zunächst bis zur Heim-EM 2024 trainieren.

Die Einigung zwischen dem DFB und dem 36-jährigen Nagelsmann wurde laut BILD grundsätzlich erzielt, wobei noch einige letzte Details geklärt werden müssten. Weder der DFB noch Nagelsmann haben diese Informationen bisher bestätigt. Falls die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden, wird Nagelsmann die Nachfolge von Hansi Flick antreten, der aufgrund anhaltender Misserfolge am 10. September entlassen wurde. Die DFB-Auswahl hatte zuvor drei aufeinanderfolgende Spiele verloren, darunter eine schmerzhafte 1:4-Niederlage gegen Japan.

Julian Nagelsmann selbst wurde im März während einer Länderspielpause von seinen Aufgaben als Bayern-Trainer entbunden. Berichten zufolge wird sein laufender Vertrag in München aufgelöst, und er wird ablösefrei zum DFB wechseln.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 19.09.23 - 12:13 Uhr   -   992 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Martin Rosemann lobt Einigung beim Bundeshaushalt Der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann hat sich zur Einigung der Ampel-Koalition beim Bundeshaushalt geäußert. Diese habe gezeigt: Scholz und die Ampel können es, sagte Rosemann.
Foto: RTF.1
Donth fordert klare Konsequenzen Der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth fordert klare Konsequenzen nach dem Terrorakt von Mannheim, bei dem ein Polizist ums Leben kam.
Foto: RTF.1
SPD-Politiker Hubertz und Rosemann nach desaströsem Europawahl-Ergebnis auf der Achalm Schon seit 20 Jahren existiert das Format „Politik und Wirtschaft im Dialog“. Dabei treffen sich im Hotel Restaurant Achalm Unternehmer mit Politikern unterschiedlicher Parteien. Die Gäste Nr. 140 und 141 kamen aus der SPD, genauer gesagt: aus der SPD-Bundestagsfraktion. Deren stellvertretende Vorsitzende Verena Hubertz und der Tübinger Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann stellten sich kritischen Fragen, unter anderem zum desaströsen Ausgang der Europawahl.

Weitere Meldungen