DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Umfrage

Foto: RTF.1
Wer spricht mit wem offen über sein Wahlverhalten?

65 Prozent der befragten Bürger haben laut einer aktuellen Forsa-Umfrage schon einmal mit anderen darüber gesprochen, welche Partei sie bei der Bundestagswahl wählen. Bei manchen Parteien ist die Offenheit größer.

Überdurchschnittlich häufig sagen Anhänger der Grünen (83%), der Linkspartei (87%), der FDP (79%) und der AfD (75%), dass sie anderen erzählt haben, welche Partei sie wählen, so die Umfrage im Auftrag von RTL und ntv. 

31 Prozent der Befragten geben an, dass sie ihre Wahlentscheidung für sich behalten.

Mit wem spricht man über das eigene Wahlverhalten?

55 Prozent der befragten Bundesbürger haben schon einmal mit Mitgliedern ihrer engeren Familie, z.B. ihrem Partner bzw. ihrer Partnerin, ihren Kindern oder ihren Eltern darüber gesprochen, welche Partei sie bei der Bundestagswahl wählen. 49 Prozent haben Freunden und Bekannten erzählt, welche Partei sie wählen. Mit anderen Verwandten aus dem weiteren Familienkreis haben 26 Prozent, mit Arbeitskollegen 20 Prozent und 12 Prozent auch mit Nachbarn über ihre Wahlentscheidung gesprochen.

Jüngere Befragte unter 30 Jahren geben etwas häufiger (58%) als die älteren befragten Bürger an, schon einmal mit Freunden und Bekannten über ihre Wahlentscheidung gesprochen zu haben.

(Zuletzt geändert: Samstag, 25.09.21 - 13:31 Uhr   -   326 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
LKW-Fahrer verdienen laut Statistikamt unterdurchschnittlich Versorgungsengpässe in Großbritannien und coronabedingte Probleme mit globalen Lieferketten haben die Bedeutung von Berufskraftfahrern deutlich gemacht. In Deutschland ist ihr Bruttoverdienst jedoch verhältnismäßig gering, bestätigt das Statistische Bundesamt.
Foto: RTF.1
Bernhard Schlink hält 15. Weltethos-Rede Die Tübinger Stiftung Weltethos lädt zusammen mit der Universität Tübingen jedes Jahr prominente Gäste ein, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Gedanken zur Weltethos-Thematik in einer öffentlichen Veranstaltung formulieren. Die 15. Weltethos-Rede hielt der Jurist und Schriftsteller Professor Bernhard Schlink am Freitagabend im Festsaal der Universität.
Foto: RTF.1
UKT beteiligt sich an Studie zu Long-Covid Das Universitätsklinikum Tübingen beteiligt sich am Forschungsprojekt „PsyLoCo“.

Weitere Meldungen