DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Reutlingen

Foto: RTF.1
Jessica Tatti zum Bündnis Sahra Wagenknecht

Die Linksfraktion im Bundestag ist aufgelöst. Und damit ist auch die Reutlinger Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti fraktionslos. Aus der Partei „Die Linke“ war sie ja schon im Oktober ausgetreten. Denn auch sie gehört zu den Bundestagsabgeordneten, die eine neue Partei gründen wollen, das Bündnis Sahra Wagenknecht, das bislang nur als Verein existiert. Warum Tatti diesen Schritt gewagt hat, über ihre Rolle als fraktionslose Abgeordnete und wie sie ihre politische Zukunft sieht, darüber hat sie im Interview mit RTF.1 gesprochen.

Jessica Tatti, seit Oktober parteilos, seit zwei Tagen auch fraktionslos. Damit fehlen ihr auch viele Oppositionsrechte – selbst das Stimmrecht in ihrem Ausschuss. "Diesen Zustand wollen wir auch schnell wieder beenden", sagte Tatti. "Das bedeutet, wir werden in Kürze den Gruppenstatus im Deutschen Bundestag beantragen."

Sie steht im Mittelpunkt der zu gründenden Partei: Sahra Wagenknecht. Nach ihr ist das Bündnis benannt. Eine One Woman Show sollte es aber nicht werden, so Tatti. "Man muss schon wissen, dass ein guter Teil der Linken ja in diesem sogenannten Wagenknecht-Lager war und dass dieser Streit in der Partei nicht nur von ihr geführt wurde, sondern dass ein ganzer Teil der Partei der Ansicht war, dass man die Schwerpunkte wieder auf die sozialen Themen setzen sollte", so Tatti.

Heißt, die Arbeitnehmer und Rentner mehr ansprechen, mehr auf die Beschäftigten mit geringem oder normalem Einkommen eingehen, auf diejenigen, die Angst vor dem sozialen Abstieg haben. Das sei ihr zuletzt bei der Linken zu kurz gekommen. Jessica Tatti sagte, sie sei aus der Linken ausgetreten, "weil sich leider der Kurs in eine Richtung entwickelt hat, den ich nicht mittragen möchte, also, das bedeutet, dass man sich jetzt verstärkt und aus meiner Sicht zu einseitig um die enttäuschten Grünen-Wähler bemüht und dabei eben auch die Kernwählerschaft aus dem Fokus verloren hat."

Viel Zuspruch habe es aus dem persönlichen Umfeld für diesen Schritt gegeben. Allerdings auch Kritik von ehemaligen Parteifreunden. So auch die Forderung, ihr Bundestagsmandat niederzulegen. Aber das werde sie nicht tun, auch weil das Mandat an die Person gebunden ist.

"Ich bin überzeugt davon, dass viele Wähler die Partei gewählt haben wegen Sahra Wagenknecht, auch wegen des Markenkerns Brot und Frieden, so dass ich einfach der Ansicht bin, dass diese Menschen auch noch einen Anspruch darauf haben, im Bundestag vertreten zu sein", sagte Tatti.

Was ihre politische Zukunft und die Zukunft der neuen Partei angeht, äußert sich Jessica Tatti zuversichtlich: "Ich finde, die Umfragen, die es jetzt gibt zum Bündnis Sahra Wagenknecht, die geben Rückenwind, die meisten sind ja sehr gut, und man darf es aber im Moment noch nicht 1:1 für bare Münze nehmen, weil es die Partei ja noch nicht gibt." Aber die Umfragen belegten, dass es eine Leerstelle im Parteiensystem gebe, die das Bündnis ausfüllen wolle.

(Zuletzt geändert: Freitag, 08.12.23 - 17:17 Uhr   -   2287 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Martin Rosemann lobt Einigung beim Bundeshaushalt Der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann hat sich zur Einigung der Ampel-Koalition beim Bundeshaushalt geäußert. Diese habe gezeigt: Scholz und die Ampel können es, sagte Rosemann.
Foto: RTF.1
Donth fordert klare Konsequenzen Der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth fordert klare Konsequenzen nach dem Terrorakt von Mannheim, bei dem ein Polizist ums Leben kam.
Foto: RTF.1
SPD-Politiker Hubertz und Rosemann nach desaströsem Europawahl-Ergebnis auf der Achalm Schon seit 20 Jahren existiert das Format „Politik und Wirtschaft im Dialog“. Dabei treffen sich im Hotel Restaurant Achalm Unternehmer mit Politikern unterschiedlicher Parteien. Die Gäste Nr. 140 und 141 kamen aus der SPD, genauer gesagt: aus der SPD-Bundestagsfraktion. Deren stellvertretende Vorsitzende Verena Hubertz und der Tübinger Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann stellten sich kritischen Fragen, unter anderem zum desaströsen Ausgang der Europawahl.

Weitere Meldungen