DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Reutlingen

Foto: RTF.1
Nach „Reichsbürger“-Razzia im März: Beschuldigter angeklagt

Markus L., der bei einer Razzia im „Reichsbürger“-Milieu im März in Reutlingen auf mehrere Polizisten geschossen hat, ist nun von der Bundesstaatsanwaltschaft angeklagt worden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Ihm wird unter anderem die Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens, versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Er soll Mitglied einer terroristischen Gruppierung gewesen sein, die es sich zum Ziel gesetzt habe, die bestehende staatliche Ordnung in Deutschland gewaltsam zu beseitigen und durch eine eigene Staatsform zu ersetzen. Für das dafür notwendige Waffenarsenal sei Markus L. verantwortlich gewesen. Als Sportschütze war er Inhaber von zahlreichen Waffenscheinen und einer sprengstoffrechtlichen Erlaubnis.

Bei der Razzia verletzte Markus L. zwei Beamte mit Schüssen, wobei ein Beamter dauerhafte gesundheitliche Schäden davontragen wird.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 13.12.23 - 16:57 Uhr   -   1910 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Martin Rosemann lobt Einigung beim Bundeshaushalt Der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann hat sich zur Einigung der Ampel-Koalition beim Bundeshaushalt geäußert. Diese habe gezeigt: Scholz und die Ampel können es, sagte Rosemann.
Foto: RTF.1
Donth fordert klare Konsequenzen Der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth fordert klare Konsequenzen nach dem Terrorakt von Mannheim, bei dem ein Polizist ums Leben kam.
Foto: RTF.1
SPD-Politiker Hubertz und Rosemann nach desaströsem Europawahl-Ergebnis auf der Achalm Schon seit 20 Jahren existiert das Format „Politik und Wirtschaft im Dialog“. Dabei treffen sich im Hotel Restaurant Achalm Unternehmer mit Politikern unterschiedlicher Parteien. Die Gäste Nr. 140 und 141 kamen aus der SPD, genauer gesagt: aus der SPD-Bundestagsfraktion. Deren stellvertretende Vorsitzende Verena Hubertz und der Tübinger Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann stellten sich kritischen Fragen, unter anderem zum desaströsen Ausgang der Europawahl.

Weitere Meldungen