DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Deutschland

Foto: RKI
Neue Corona-Einsichten: Heatmaps - Corona-Inzidenzen nach Altersgruppen

Neue Einsichten bieten die wöchentlichen Reports des Robert-Koch-Instituts (RKI) zum Verlauf der Corona-Infektionen und Inzidenzen: Wie der Inzidenzverlauf nach getrennt nach Altersgruppen und Kalenderwochen ausschaut, sehen Sie hier:

Neue Einsichten bieten die wöchentlichen Reports des Robert-Koch-Instituts (RKI) zum Verlauf der Corona-Infektionen und Inzidenzen: Wieviel Geimpfte seit Februar 2022 trotzdem an Corona erkrankt sind, und wie der Inzidenzverlauf nach getrennt nach Altersgruppen und Kalenderwochen ausschaut, sehen Sie hier:

Die nachstehende Grafik des Robert Koch Instituts zeigt Woche für Woche, wie sich die CoviD-Inzidenzen in den einzelnen Altersgruppen entwickelt haben:

So lesen Sie das Schaubild:

Jede Zeile steht für eine Altergruppe. Die unterste Zeile zeigt die ganz Jungen (0 bis 4 Jahre). Die zweitoberste Zeile zeigt die ganz Alten (90 Jahre und älter). Die oberste Zeile zeigt die Gesamtbevölkerung. Die Altersgruppen finden Sie ganz links angegeben. 

Und jede Spalte steht für eine Kalenderwoche. Die Spalte ganz Links zeigt die Kalenderwoche 30 (Herbst 2020), die Spalte ganz rechts die Kalenderwoche 28 (Sommer 2021)

Jede Farbe steht für eine Inzidenz: Blau steht für niedrige Inzidenzen, dann ansteigend über gelb, rot und zeigt dunkelrot die höchsten Inzidenzen:

RIK - 7 Tages Inzidenz nach Altersgruppen - bis 2021 KW 28RIK - 7 Tages Inzidenz nach Altersgruppen - bis 2021 KW 28

Dazu schreibt das RKI in seinem Bericht vom .22.Juli 2021:

"Im gezeigten Zeitraum sind deutlich die COVID-19 Wellen über den Jahreswechsel 2020/2021 und im Frühjahr 2021 zu erkennen. Die Welle über den Jahreswechsel weist sich durch die starke Betroffenheit der Hochaltrigen ab 80 Jahren aus, während im Vergleich dazu in der Frühjahrswelle 2021 eine höhere Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen zu beobachten war."

Weiter heißt es: "Während die Inzidenzen seit MW 17/2021 zunächst in allen Altersgruppen sanken, kommt es derzeit wieder zu einem Anstieg der Inzidenz vor allem in den Altersgruppen der 15-34-Jährigen. Der Altersmedian aller Fälle pro Meldewoche hat seit Jahresbeginn (MW 03/2021: 49 Jahre) kontinuierlich abgenommen und lag in MW 28/2021 bei 27 Jahren."


Lesen Sie auch:

Neue Einsichten: Impfdurchbrüche - Wieviele Menschen erkranken trotz Impfung an Corona?

 


Der Altersmedian der hospitalisierten Fälle ist demnach im gleichen Zeitraum ebenfalls deutlich gesunken: "Waren zu Jahresbeginn die hospitalisierten Fälle im Median 77 Jahre alt, lag der Median in MW 28/2021 bei 47 Jahren."

Seit MW 27/2021 ist, schreibt das RIK, "wieder ein Anstieg der Inzidenz in den jüngeren Altersgruppen zu beobachten (15-34-Jährige). Ein Anstieg der Inzidenz in diesen Altersgruppen war auch schon im Sommer 2020, allerdings erst ab MW 32/2020, also fünf Wochen später, aufgetreten. 5 Wöchentlicher COVID-19-Lagebericht"

Quelle: RIK-Wochenbericht vom 22.07.2021

Erstveröffentlichung: 23.07.2021
Jüngste Bearbeitung: 23.07.2021-09:03

(Zuletzt geändert: Freitag, 23.07.21 - 09:04 Uhr   -   2004 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
AfD, CDU, Linke schrumpfen um die Wette. SPD ist Wahlsieger In Mecklenburg-Vorpommern schrumpfen AfD, CDU und LINKE um die Wette. Wahlsieger ist die SPD. Die AfD bleibt trotzdem zweitstärkste Kraft im Landtag.
Foto: RTF.1
Prognose (ZDF) zur Bundestagswahl: SPD 26%, Union: 24%, Grüne: 14,5%, FDP: 12%, AfD: 10% Linke: 5% Die Prognose (ZDF) zur Bundestagswahl: CDU-CSU: 24% SPD: 26% AFD: 10% FDP: 12% Linke:5% Grüne 14,5% Andere: 8,5%. Sitzverteilung entsprechend der Prognose: Union: 198 Sitze, SPD: 215, AfD: 83, FDP: 99, Linke: 41, Grüne: 120. ARD-Prognose: Union & SPD bei 25%, Grüne 15%, FDP:11%, AFD: 11%, Grüne 15%
Foto: RTF.1
Strobl ruft zur Beteiligung an Bundestagwahl auf Der stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl ruft alle der rund 7,7 Millionen Wahlberechtigten in Baden-Württemberg dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Weitere Meldungen