DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Berlin

Foto: RTF.1
Ministeriums-Plan: Keine kostenlose Corona-Tests mehr ab Herbst

Coronatests sollen nicht mehr für alle Bürger kostenlos sein. Das schlägt das Bundesgesundheitsministerium vor. Jeder könne sich jetzt gegen Corona impfen lassen.

Mitte Oktober, so schlägt es das Bundesgesundheitsministerium vor, könnte das Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests kommen. Mittlerweile könne man allen Bürgern ein unmittelbares Impfangebot machen. Daher sollen die Tests nicht mehr länger vom Staat - also von den Steuerzahlern - bezahlt werden.

So steht es in einem Ministeriumsbericht an die Länder und den Bundestag, der sich mit dem weiteren Vorgehen im Herbst und Winter befasst.

Kostenlose Schnelltests soll es nur noch für jene geben, für die es keine allgemeine Impfempfehlung gebe - also etwa Schwangere oder junge Leute unter 18. Ebenso für Personen, die sich nicht impfen lassen können. 

Am Dienstag kommender Woche sollen die Ministerpräsidenten der Länder das Thema mit Kanzlerin Merkel besprechen. 

(Zuletzt geändert: Dienstag, 03.08.21 - 20:07 Uhr   -   832 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
AfD, CDU, Linke schrumpfen um die Wette. SPD ist Wahlsieger In Mecklenburg-Vorpommern schrumpfen AfD, CDU und LINKE um die Wette. Wahlsieger ist die SPD. Die AfD bleibt trotzdem zweitstärkste Kraft im Landtag.
Foto: RTF.1
Prognose (ZDF) zur Bundestagswahl: SPD 26%, Union: 24%, Grüne: 14,5%, FDP: 12%, AfD: 10% Linke: 5% Die Prognose (ZDF) zur Bundestagswahl: CDU-CSU: 24% SPD: 26% AFD: 10% FDP: 12% Linke:5% Grüne 14,5% Andere: 8,5%. Sitzverteilung entsprechend der Prognose: Union: 198 Sitze, SPD: 215, AfD: 83, FDP: 99, Linke: 41, Grüne: 120. ARD-Prognose: Union & SPD bei 25%, Grüne 15%, FDP:11%, AFD: 11%, Grüne 15%
Foto: RTF.1
Strobl ruft zur Beteiligung an Bundestagwahl auf Der stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl ruft alle der rund 7,7 Millionen Wahlberechtigten in Baden-Württemberg dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Weitere Meldungen