DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Appell von Oberbürgermeistern für demokratische Werte

30 Oberbürgermeister aus ganz Baden-Württemberg haben einen Appell für demokratische Werte und gegen extremistisches Gedankengut formuliert.

Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderem die Oberbürgermeister aus Tübingen, Reutlingen und Metzingen. In dem Appell heißt es, die Stadtoberhäupter nähmen mit großer Sorge die aktuellen Entwicklungen in der Gesellschaft wahr, in der rechtsextremistische Strömungen versuchen würden, die demokratische Grundordnung zu untergraben. Diese gelte es zu verteidigen im Sinne der Bürger, die aus weit mehr als 150 Nationen kommen. „Wir stehen als Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister persönlich und mit ganzer Kraft ein für Demokratie, für Freiheit, für Toleranz," heißt es in dem Schreiben.

(Zuletzt geändert: Samstag, 20.01.24 - 17:24 Uhr   -   2333 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Martin Rosemann lobt Einigung beim Bundeshaushalt Der Tübinger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann hat sich zur Einigung der Ampel-Koalition beim Bundeshaushalt geäußert. Diese habe gezeigt: Scholz und die Ampel können es, sagte Rosemann.
Foto: RTF.1
Donth fordert klare Konsequenzen Der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth fordert klare Konsequenzen nach dem Terrorakt von Mannheim, bei dem ein Polizist ums Leben kam.
Foto: RTF.1
SPD-Politiker Hubertz und Rosemann nach desaströsem Europawahl-Ergebnis auf der Achalm Schon seit 20 Jahren existiert das Format „Politik und Wirtschaft im Dialog“. Dabei treffen sich im Hotel Restaurant Achalm Unternehmer mit Politikern unterschiedlicher Parteien. Die Gäste Nr. 140 und 141 kamen aus der SPD, genauer gesagt: aus der SPD-Bundestagsfraktion. Deren stellvertretende Vorsitzende Verena Hubertz und der Tübinger Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann stellten sich kritischen Fragen, unter anderem zum desaströsen Ausgang der Europawahl.

Weitere Meldungen